CHOPIN-GESELLSCHAFT
in der Bundesrepublik Deutschland e.V.

Darmstadt

Karten an der Abendkasse


Eintritt: frei

Reservierung: 06151-54988


E-Mail:

christa.heimerl@chopin-gesellschaft.de

Musikalische Soirée

Im Rahmen der Festwoche der Partnerstädte


Dienstag, 05.06.2018, 18 Uhr, Literaturhaus


Gabriel Czerniejewski (Klavier), Alexandra Piperidou (Gesang), Mariko Sudo (Begleitung am Klavier)



Diese musikalische Soirée, die von jungen Musikern und Musikerinnen aus Plock und Darmstadt gestaltet wird,  findet im Rahmen der Festwoche der Partnerstädte und in Kooperation mit dem Darmstädter Amt für Interkulturelles und Internationales statt. Zelebriert wird das 30. Jubiläum der Partnerschaft mit der Stadt Plock in Polen.



Programm


Gabriel Czerniejewski, Klaviersolo

Johann Sebastian Bach (1685 - 1750)

 Französiche Ouvertüre  h-Moll BWV 831:

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)

 Variationen A-dur KV 460 „Come un’agnello”

Fryderyk Chopin (1810 - 1849)

Preludium cis-Moll op.45

Mazurek a-Moll „Emil Gaillard”

Scherzo h-Moll op.20


Alexandra Piperidou, Gesang, begleitet von Mariko Sudo am Flügel

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)

"Als Luise die Briefe ihres ungetreuen Liebhabers verbrannte"  K. 520


Felix Mendelssohn-Bartholdy (1709 - 1747)

Suleika - Op 34 Nr 4


 Robert Schumann (1810 - 1856)

Die Lotosblume  Nr. 7


Fryderyk Chopin (1810 - 1849)

Zgor, gdzie dzwigali


Johannes Brahms (1833 - 1897)

Mädchenlied - Op. 107, Nr. 5

Vergebliches Ständchen Op. 84, Nr. 4



Gabriel Czerniejewski, geb. am 31.07.2001, ist seit September 2017 Schüler an der Staatlichen Fryderyk-Chopin-Musikschule in Warschau in der Klavierklasse von Prof.  Mariusz Tytman.

Er ist Preisträger vieler polnischen und internationalen Klavierwettbewerbe. Zu seinen wichtigsten Erfolgen gehören:

1. Platz beim 8. Internationalen György-Ferenczy-Klavierwettbewerb in Budapest 2017

1. Preis beim Polnischen Klavierwettbewerb „Mistrz Klawiatury” (Meister der Tastatur) in Warschau (2016 und 2017)

1. Preis beim Polnischen Janina-Kraśko-Klavierwettbewerb in Suwałki (2017)

GRAND PRIX, 1. Preis und  Prof.-Halina-Czerny-Stefańska-Spezialpreis für die beste Ausführung der Stücke von Fryderyk Chopin im Polnischen Halina-Czerny-Stefańska- und  Ludwik-Stefański-Klavierwettbewerb in Płock (2014)

2. Preis beim Polnischen Janina-Kraśko-Klavierwettbewerb in Suwałki  (2015)

2. Preis und Spezialpreis beim 4th International Subcarpathian Chopin Piano Competition in Rzeszów 2017

2. Preis und Spezialpreis für die beste Ausführung eines Stückes von J. S. Bach beim Polnischen Klavierwettbewerb  „Od Bacha do Szymanowskiego” (Von Bach bis Szymanowski) in Warschau (2017)

Auszeichnung beim 5. Internationalen Klavierwettbewerb in Augustów (2016)

2015 debütierte er mit dem Płocker Sinfonieorchester und spielte das Klavierkonzert g-Moll von Felix Mendelssohn. 2017 erhielt er den Preis 1. Grades des Bürgermeisters von Płock für seine künstlerischen Erfolge. Gabriel ist Schüler in der 1. Klasse des Władysław-Jagiełło-Lyzeums in Płock.

Die griechische Mezzosopranistin Alexandra Piperidou studierte Musikwissenschaft und Musikpädagogik an der Aristoteles Universität in Thessaloniki mit Abschluss Bachelor und Master. Ihre Masterarbeit war in Musiktherapie mit dem Thema : Einzel- und Gruppenmusiktherapie: Eine Fallstudie. 

Sie studierte gleichzeitig Musiktheorie am En Techni Konservatorium in Thessaloniki mit Diplomabschluss in Harmonie - und Kontrapunktlehrer. 

Seit Oktober 2017 studiert sie Gesang an der Wiesbadener Musikakademie bei Maria Tuczek-Graf (Studiengang Instrumental- und Gesangspädagogik). 

Frühe  Erfahrungen als Sängerin sammelte sie im Gemischten Chor von Thessaloniki.
Solistisch trat sie bereits in Griechenland auf, u.a. in der Uraufführung der 6 T.S.Eliot Songs für Mezzosopran und Klavier von Jani Christou in der  Teloglion Foundation.

Pädagogische Erfahrungen brachte ihr die Arbeit als Musikpädagogin am Konservatorium und als Musiktherapeutin mit schwer behinderten Kindern und Erwachsenen im Kinderheim in Thessaloniki.


Die deutsch-japanische Pianistin Mariko Sudo gab ihr Debüt in der Carnegie Hall New York (Weill Recital Hall) im Jahr 2011 und ist regelmäßig zu Gast bei verschiedenen internationalen Musikfestivals.

Als DAAD-Stipendiatin absolvierte sie 2013 ein Masterstudium in der Solo-Klasse der Pianistenlegende Menahem Pressler an der Jacobs School of Music der Indiana University Bloomington, USA. Studien bei Prof. Arnulf von Arnim und Dirk Mommertz beendete sie an der  Folkwang-Hochschule Essen/Duisburg im Jahr 2009 mit einem Diplom der künstlerischen Instrumentalausbildung. Durch Vitaly Margulis und Robert Levin erhielt sie maßgebende künstlerische Impulse.

Mit „Klassik? Selbstverständlich!“, ihrer eigenen moderierten Konzertreihe, ist sie erfolgreich – auch europaweit in englischer Sprache – als Musikvermittlerin unterwegs.

Zahlreiche Preise erhielt sie bei nationalen und internationalen Wettbewerben, unter anderem mit dem Orion Klavierquartett, mit dem sie im Jahr 2008 den Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Preis der Stiftung Preußischer Kulturbesitz sowie den Kammermusikpreis der „Freunde Junger Musiker e.V.“ in Berlin gewann. 2010 wurde sie zur „Solistin in Residence“ des Neusser Kammerorchesters ernannt.

Als freischaffende Pianistin und Klavierpädagogin lebt sie nun wieder in Essen und ist seit 2014 bei der Chopin-Gesellschaft in Darmstadt.