CHOPIN-GESELLSCHAFT
in der Bundesrepublik Deutschland e.V.

Darmstadt

XXIV. Internationaler Meisterkurs für Pianisten 21.-28.9.2018

XXIV. INTERNATIONALER MEISTERKURS FÜR PIANISTEN - öffentlich

XXIV INTERNATIONAL MASTERCLASS FOR PIANISTS - open to the public

21. - 28. September 2018 in Darmstadt, Literaturhaus/Kennedy-Haus, Kasino-Str. 3



KURSLEITER/TUTORS:

TAMAS UNGAR (Ungarn/USA) vom 22.-25.9.18

ALEKSANDRA MIKULSKA (Polen) und SABINE SIMON (Deutschland) vom 26.-28.9.18



ZEITPLAN & KARTEN / SCHEDULE & TICKETS


ERÖFFNUNGSKONZERT / OPENING RECITAL (gefördert von KULTUR SOMMER SÜDHESSEN)

Freitag, 21.9.2018, 19 h, Literaturhaus/Kennedy-Haus

Sabine Simon (Klavier) und Aleksandra Mikulska (Klavier).


Karten: € 18 (erm.€ 13, Schüler/Studenten € 10) an der Abendkasse/at the door.

Res. 06151 54988


KURSZEITEN / SESSIONS

Sa., 22.9. bis/to Do./Thurs., 27.9.2018, 10-13 und 15-19 h

Fr./Fri., 28.9.2018, 10 - 13 h

Literaturhaus/Kennedy-Haus, Kasinostr. 3

Zuhörer erwünscht. Freier Eintritt. / Visitors welcome. Free entry.


ABSCHLUSSKONZERT DER TEILNEHMER / FINAL CONCERT WITH PARTICIPANTS

Fr., 28.9.2018, 20 h, Literaturhaus/Kennedy-Haus.

Karten: € 18 (erm. € 13, Schüler/Studenten € 10).

Karteninfo: 06151 54988


Kursangebot/What the course offers:

Ausgeschrieben für junge Pianisten geht es um unterschiedliche Themen, um die Vermittlung der Chopin-Tradition oder um freie Programmwahl zur Vorbereitung von Musikexamen, Konzerten und Klavierwettbewerben. / Directed at young pianists, the course focusses on different aspects such as the special characteristics of Chopin's playing or the free choice of programme in preparation for music exams, concerts and piano competitions.


Eingerahmt wird der 7-tägige Kurs (Unterricht vor- und nachmittags) durch ein Eröffnungskonzert der Dozenten und ein Abschlusskonzert der Teilnehmer. Jeder  Kursteilnehmer erhält 3 bis 4 Unterrichtseinheiten von jeweils einer Stunde. / The course lasts 7 days with morning and afternoon tuition. It begins with a recital given by the teachers and concludes with a concert of the participants. Throughout the week each participant will receive 3 - 4 one-hour sessions of tuition.


Optional: Chopins Etüden op. 10 und op. 25

Die zwei grandiosen Etüdenzyklen nehmen einen besonderen Platz in der Klavierliteratur ein. Sie gehören zu den schwierigsten und originellsten Klavierwerken überhaupt, so dass ernsthafte Pianisten sich der Begegnung mit ihnen kaum entziehen können. Mit diesen Etüden erreicht Chopin eine geniale  Vereinigung von technisch höchst instruktivem und wertvollem Studienmaterial und grosser Konzertliteratur mit profundem musikalischen Inhalt, die Generationen von Komponisten nach ihm - von Debussy und Skrjabin bis Ligeti - dazu inspirierte, in ihrer eigenen Ästetik Ähnliches zu schaffen. Chopin entwickelt dabei seine ganz persönliche Klangsprache, mit unerhörter Farbigkeit, ganz neuen Texturen und Figurationen und einem unerschöpflichen Reichtum an polyphonen, metrischen und artikulatorischen Varianten, so dass die Etüden auch als pianistischer Schlüssel zum Gesamtwerk Chopins gesehen werden dürfen.

Innerhalb des Kurses besteht die Möglichkeit, sich gezielt mit den spieltechnischen Anforderungen und Übestrategien sowie den interpretatorischen Ansätzen in Bezug auf Chopins Etüden  auseinanderzusetzen.


Optional Extra: Chopins Etudes op. 10 and op. 25

These two grandiose cycles of études occupy a special place in piano literature. They are among the most difficult and original piano works of all, so that serious pianists can hardly escape confronting them.

In these études Chopin ingeniously unites technically highly instructive and valuable study material with piano literature of the highest order and most profound musical content, inspiring generations of composers after him - from Debussy and Scriabin to Ligeti - to strive towards this goal using their own personal aesthetic.  Chopin develops his own personal tonal language, with incredible colours, completely new textures and figurations and an inexhaustible wealth of polyphonic, metric and articulatory variants, so that the études can also be seen as a pianistic key to Chopin's complete oeuvre.


Upon demand the course will offer participants the opportunity to focus on the specific pianistic requirements and practice strategies as well as interpretative approaches to Chopin's studies.



Teilnahmebedingungen / Rules

Teilnahmeberechtigt sind Bewerber, Studierende und Absolventen von Hochschulen, Akademien, Konservatorien und privat Studierende. / Open to applicants, students and graduates of universities, academies, conservatories or private students.


Kursgebühr / Course Fee € 250,-

Anzahlung: € 50,- (kann bei einem Rücktritt nicht erstattet werden.) Der Rest ist zu Beginn es Kurses fällig. / Deposit: € 50,- (non-refundable in the event of a withdrawal.) Rest to be paid at start of course.


Zahlung / Payment

Bitte auf folgendes Konto einzahlen / Payment should be made onto the following account of the Chopin-Gesellschaft:

IBAN: DE97 5085 0150 0000 6019 34

BIC-SWIFT CODE: HELA DEF 1 DAS


Unterkunft/Accommodation:

Wir werden uns bemühen,  Gastfamilien für die Teilnehmer zu finden, die diesen Wunsch ausdrücklich angeben, jedoch ohne Garantie. / All  efforts will be made - however without guarantee - to find host families for participants who request this.


Anmeldeschluss / Deadline for applications: 15.07.2018

Da die Zahl der aktiven Teilnehmer begrenzt ist, wird eine frühe Anmeldung empfohlen. / As the number of participants is limited, early enrolment is recommended.


Anmeldeformular hier / Registration form here.


Folgendes bitte dem Anmeldeformular beifügen / Please submit the following with your application:


--------------------------------------------------


Pianist TAMÁS UNGÁR hat weltweite Anerkennung für seine kraftvollen Performances und innovativen Programme erhalten. Er ist ein häufiger Gastkünstler in zahlreichen Musikzentren in den Vereinigten Staaten und tritt regelmäßig auf der ganzen Welt auf. In den vergangenen Jahren trat er in Amerika, Australien, Brasilien, Kolumbien, Ungarn, Rumänien, England, Taiwan, Hongkong, der Volksrepublik China, Korea und Japan auf. Zu den Höhepunkten gehören Auftritte mit dem Sacramento Symphony Orchestra, als Solist und Dirigent von Mozarts Klavierkonzerten an der University of Leeds, England, als Artist-in-Residence und Solo-Recitals sowie Meisterklassen an der Liszt Academy in Budapest.

In den Jahren 2008-09 tritt er beim Chopin Festival in Duszniki, Polen, auf  und gab eine Reihe von Meisterkursen in Hannover, Berlin und Dresden. 2010 gab er Meisterkurse in Finnland, Estland, Dänemark und Schweden. Im selben Jahr erhielt Dr. Ungár den Presidential Scholars Teacher Recognition Award.

Tamás Ungár hat sich neben seinen Engagements zu einem der bekanntesten und angesehensten Pädagogen der USA entwickelt. Als Gründer - Executive Director der PianoTexas International Academy & Festival und Mitglied der TCU Piano Faculty zieht er Studenten aus der ganzen Welt an. Seine Studenten wurden mit Preisen in nationalen und internationalen Wettbewerben ausgezeichnet, haben in renommierten Musikzentren wie der Alice Tully Hall und der Carnegie Recital Hall in New York City gespielt und zahlreiche Aufnahmen gemacht.

Seit 1989 ist Tamás Ungár regelmäßig Gastlehrer in den wichtigsten Musikzentren Chinas. Im Jahr 2006 wurde er zum künstlerischen Leiter des Pekinger Internationalen Klavierfestivals und zum künstlerischen Berater des Sommer-Klavierinstituts Zhou Guangren ernannt.

Dr. Ungárs einflussreichste Lehrer waren Alexander Sverjensky am Konservatorium von Sydney, Lajos Hernádi an der Liszt-Akademie in Budapest und György Sebök an der Indiana University, wo er den Doktortitel in Musik erhielt. Vor seiner jetzigen Position lehrte er am Sydney Conservatorium of Music, der Purcell School, England und an der University of California in San Diego. 

Tamás Ungár nimmt ausschließlich für CALA Records auf.


Pianist TAMÁS UNGÁR has earned worldwide acclaim for his powerful performances and innovative programming. A regular guest artist at numerous music centers in the United States, he also performs and teaches frequently all over the globe. During the past seasons he performed in America, Australia, Brazil, Colombia, Hungary, Romania, England, Taiwan, Hong Kong, The People's Republic of China, Korea and Japan. Some of the highlights of these include performances with the Sacramento Symphony Orchestra, performing as soloist/conductor of Mozart Piano Concertos at the University of Leeds, England as Artist-in-Residence and solo recital and master class series at the Liszt Academy in Budapest.

During 2008-09 he participated in the Chopin Festival in Duszniki, Poland and gave a series of master classes in Hannover, Berlin and Dresden, Germany. In 2010 he toured the Finland, Estonia, Denmark and Sweden giving master classes and private lessons. The same year Dr. Ungár was the recipient of the Presidential Scholars Teacher Recognition Award.

In addition to his performing commitments, Tamás Ungár has become one of United States' best-known and most respected teachers of the piano. As Founder - Executive Director of PianoTexas International Academy & Festival and member of the TCU Piano Faculty, he attracts students from all over the world.  His students have received prizes in national and international competitions, have performed in prestigious music centers including Alice Tully Hall and Carnegie Recital Hall, New York City and have made numerous recordings. Since 1989 Tamás Ungár has been a regular guest teacher at the most important music centers in China. In 2006 he was appointed Artistic Director of the Beijing International Piano Festival and Artistic Advisor for the Zhou Guangren Summer Piano Institute.

Dr. Ungár's most influential teachers included Alexander Sverjensky at the Sydney Conservatorium of Music, Lajos Hernádi at the Liszt Academy in Budapest and György Sebök at Indiana University, where he was awarded the Doctorate in Music. Prior to his present position he taught at the Sydney Conservatorium of Music, the Purcell School, England and at the University of California at San Diego.

Tamás Ungár records exclusively for CALA Records.



ALEKSANDRA MIKULSKA, seit 2014 Präsidentin der Chopin-Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland e.V.  in Darmstadt, gehört zu den bedeutendsten Vertretern der jungen Generation von Ausnahmepianisten. Ihre Interpretationen wurden mit zahlreichen internationalen Prämierungen gewürdigt, darunter dem Sonderpreis als beste polnische Pianistin beim XV. Internationalen Frédéric-Chopin-Wettbewerb in Warschau.
Konzerteinladungen führten sie bislang u.a. in die Tonhalle Zürich, die Philharmonie Essen, das Kurhaus Wiesbaden, das Münchner Künstlerhaus, die Nationalphilharmonie Warschau und in der Saison 2017/18 in den Wiener Musikverein, den Nikolaisaal Potsdam und das Brucknerhaus Linz. Sie ist regelmäßig zu Gast bei internationalen Festivals, wie dem MDR Musiksommer, dem Liszt Festival Raiding, dem Bodenseefestival, den Brandenburgischen Sommerkonzerten, dem Internationalen Pianistenfestival in Böblingen, dem Chopin-Festival in Gaming, dem Bayreuther Osterfestival, dem Musikfestival Klosterkonzerte Maulbronn, dem Meranofest in Italien sowie dem Lapland Piano Festival. Darüber hinaus gibt Aleksandra Mikulska Rezitals und Meisterkurse in ganz Europa und konzertiert mit Orchestern in Deutschland, Österreich, Belgien, Italien, Polen und der Schweiz.

1981 in Warschau geboren, studierte Aleksandra Mikulska bei Peter Eicher an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Studienbegleitend sammelte sie wertvolle Impulse bei internationalen Meisterkursen, unter anderem bei Lev Natochenny, Andrzej Jasiński, Kevin Kenner sowie Diane Andersen. Nach ihrem mit Auszeichnung absolvierten Studium zog es sie an die Eliteakademie "Accademia Pianistica Internazionale - Incontri col maestro“ in Imola. Lazar Berman und Michel Dalberto wurden dort zu ihren wichtigsten Impulsgebern. Ihre Ausbildung vervollkommnete sie mit einem Studium in der Meisterklasse von Arie Vardi an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, an der sie 2010 ihr Konzertexamen ablegte.
Aleksandra Mikulska vereint die drei musikalischen Traditionen der Länder Polen, Deutschland und Italien zu einem einmaligen, persönlichen und unverwechselbaren Stil. Ein Schwerpunkt ihres künstlerischen Wirkens liegt in der Verbreitung der Musik der großen Komponisten ihrer polnischen Heimat.
Ihr Tonträger-Debüt erschien 2010 und ist Werken von Fryderyk Chopin gewidmet. Auf weiteren Alben spielte sie Werke von Liszt, Szymanowski und Haydn ein. Ihre neueste im Januar 2018 veröffentlichte CD "Souvenirs" mit Werken von Franz Liszt findet den höchsten Zuspruch bei der internationalen Fachpresse.


ALEKSANDRA MIKULSKA, since 2014 President of the Chopin-Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland e.V. in Darmstadt,  is one of the leading representatives of today's younger generation of exceptional pianists. Her playing has earned her numerous international accolades, including the Special Prize for Best Female Polish Pianist at the XV International Chopin Piano Competition in Warsaw.
Concert invitations to-date have taken Mikulska to such venues as the Zurich Tonhalle, Philharmonie in Essen, Künstlerhaus in Munich, Kurhaus in Wiesbaden, National Philharmonic Hall in Warsaw and in the 2017/18 season she has already made her debut at the Vienna Musikverein, Nikolaisaal in Potsdam, and Brucknerhaus in Linz. She appears regularly at international festivals including the MDR Musiksommer, Liszt Festival Raiding, Bodenseefestival on the shores of Lake Constance, Brandenburg Summer Concerts, Böblingen International Piano Festival, Chopin Festival in Gaming, Bayreuth Easter Festival, and Maulbronn Monastery Concerts. Mikulska also gives recitals and masterclasses throughout Europe and performs concertos with orchestras in Germany, Austria, Belgium, Italy, Poland, and Switzerland.
The different stages in her training include a degree at the University of Music in Karlsruhe, master studies at the elite International Piano Academy "Incontri col maestro" in Imola, Italy, and Arie Vardi's master class at the Hanover University of Music, Drama, and Media.
Aleksandra Mikulska , born in 1981 in Warsaw, weaves together a unique, personal, and highly distinctive style from the musical traditions of the three countries Poland, Germany, and Italy. A special focus of her music-making is the dissemination of works by the great composers of her Polish homeland.

Her recording debut took place in 2010 and is dedicated to works by Fryderyk Chopin. Other recordings cover works by Liszt, Szymanowski and Haydn. Her latest CD "Souvenirs" with works by Franz Liszt, published in January 2018, has received the highest critical acclaim by the international press.



SABINE SIMON, geboren 1971 in Berlin, studierte an der Hanns-Eissler-Musikhoch-schule in Berlin bei Annerose Schmidt. Sie vertiefte ihre Ausbildung an der Indiana University in Bloomington, USA, bei György Sebök, Menahem Pressler und Janos Starker, am Salzburger Mozarteum bei Hans Leygraf, sowie als Stipendiatin der Internationalen Akademie des Ensemble Modern in Frankfurt.
Bereits mit 16 Jahren debütierte sie mit dem Berliner Sinfonieorchester. Es folgten zahlreiche nationale und internationale Klavierabende und Konzerte, u. a. mit dem Gewandhausorchester Leipzig, der Dresdener Philharmonie, der Berliner Philharmonie, mit dem polnischen Rubinstein-Philharmonieorchester Lodz, dem Orquestra de Camara de Bellas Artes, Mexiko, unter Dirigenten wie Antoni Wit, Dennis Russel Davies und Jac van Steen. 2005 unternahm sie eine Japan-Tournee mit den Salzburger Mozart-Solisten. Sie gastierte in zahlreichen Ländern Europas, den USA, Kanada, Brasilien, Argentinien und Mexiko und hatte Auftritte bei den Schwetzinger Festspielen, bei der Salzburger Mozartwoche, den Festivals "Klangspuren" in Österreich, "Quantensprünge" in Karlsruhe und den Darmstädter Tagen für Neue Musik sowie beim Internationalen Festival der Pianisten in Tallinn.
Sabine Simon gewann Preise bei nationalen und internationalen Klavierwett-bewerben, darunter erste Preise beim Nationalen Bach-Wettbewerb Leipzig und beim Bechstein-Wettbewerb „Piano in Concert“, außerdem den Sonderpreis des Europäischen Chopin-Wettbewerbs Darmstadt und den Edvard-Grieg-Preis des Internationalen Grieg-Wettbewerbs, Oslo. 
Ihr Interesse gilt gleichermaßen der 'Alten' wie der 'Neuen' Musik. Ihre Interpretationen von Chopin und Beethoven ebenso von Stockhausen und Kurtag - mit dem Ensemble Modern - erregten Aufsehen.
Mehrere Solo- und Kammermusikeinspielungen liegen bereits vor, unter anderem die Etüden op. 10 von Fryderyk Chopin.

Sie ist als Jurymitglied bei nationalen und internationalen Klavierwettbewerben tätig - zuletzt bei dem XI. Internationalen Chopin-Klavierwettbewerb in Darmstadt 2017 - und leitet regelmäßig Klavier- und Kammermusikkurse, u.a. bei der  Summer Academy der Indiana University Bloomington, an der Duke University, Durham, USA und an der hessischen Landesmusikakademie in Schlitz.

Seit 2005 ist sie Dozentin für Klavier und Klaviermethodik an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt. Im Rahmen ihrer Lehrtätigkeit widmet sie sich mit zunehmendem Interesse auch der Förderung des künstlerischen Nachwuchses im Precollege- und Jungstudentenbereich. Viele ihrer Schüler sind Preisträger bei Jugendwettbewerben wie dem Mendelssohn-Wettbewerb Kronberg und "Jugend musiziert" auf Landes- und Bundesebene.


SABINE SIMON, born 1971 in Berlin, studied at the Hanns-Eissler-Musikhochschule in Berlin with Annerose Schmidt. She deepened her education at Indiana University in Bloomington, USA, with György Sebök, Menahem Pressler and Janos Starker, at the Salzburg Mozarteum with Hans Leygraf, and as a scholarship holder of the International Academy of the Ensemble Modern in Frankfurt.

Already at the age of 16, she made her debut with the Berlin Symphony Orchestra. It was followed by numerous national and international piano recitals and concerts and solo performances with such orchestras as the Gewandhausorchester Leipzig, the Dresden Philharmonic, the Berlin Philharmonic, with the Polish Rubinstein Philharmonic Orchestra Lodz, the Orquestra de Camara de Bellas Artes, Mexico, and under conductors such as Antoni Wit, Dennis Russel Davies and Jac van Steen. In 2005 she undertook a tour of Japan with the Salzburg Mozart Soloists.
She has appeared in numerous countries in Europe, the USA, Canada, Brazil, Argentina and Mexico and has performed at the Schwetzinger Festspiele, the Salzburger Mozartwoche, the Klangspuren Festival in Austria, the Quantum Quests in Karlsruhe and the Darmstadt Tage für Neue Musik as well as at the International Festival of Pianists in Tallinn.

Sabine Simon won prizes at national and international piano competitions, including first prizes at the National Bach Competition in Leipzig and the Bechstein "Piano in Concert" competition, as well as the Special Prize of the European Chopin Competition Darmstadt and the Edvard Grieg Prize of the International Grieg Competition, Oslo.

She is equally interested in 'old' and 'new' music. Her interpretations of Chopin and Beethoven as well as Stockhausen and Kurtag - with the Ensemble Modern - caused a sensation.  She has made several solo and chamber music recordings including the Etudes op. 10 by Fryderyk Chopin.

She works as a jury member at national and international piano competitions - most recently at the XI International Chopin Piano Competition in Darmstadt 2017 - and regularly conducts piano and chamber music courses, e.g. at the Summer Academy of the Indiana University Bloomington, at the Duke University, Durham, USA and at the Hessian State Music Academy in Schlitz.

Since 2005 she has been a teacher of piano and piano methodology at the Akademie für Tonkunst in Darmstadt. As part of her teaching career, she increasingly dedicates herself to the promotion of young pianists at the stages of precollege and young students. Many of her students have won prizes at youth competitions such as the Mendelssohn Competition in Kronberg and "Jugend musiziert" at regional and national level.




Anmeldeformular / Registration Form